Was ist Verzweiflung?


Ist es das, was Menschen sehn
Wenn sie allein am Waldrand stehn, unfähig zurück zu gehen?
Wenn Menschen sich entscheiden zu sterben
Sich die Pulsadern aufschneiden mit ihres Lebens letzten Scherben

Ist es das, was einen jungen Mann durchfährt
Wenn man ihm keine Toleranz gewährt?
Wenn er anders fühlt und anders liebt
Seine Liebe vor dem Herzen eines Mannes kniet
Seine Gefühle von den Zwängen der Gesellschaft zu Tode geschnürt
Nur weil sein Blick niemals die Seele einer Frau berührt

Ist es das, was einer Mutters Schmerzenskampf besiegt
Wenn sie schweißgebadet im Kreissaale liegt
Die weißen Laken mit Blut befleckt
Das tote Baby mit den zitternden Armen bedeckt
Sie mit Tränen in den Augen ins Leere blickt
Der Tod des Kindes den letzten Hauch des Glücks erstickt

Ist all das, das Gefühl, welches wir Verzweiflung nennen?
Dieses Gefühl, das alle Menschen kennen?

Verzweiflung ist das, was dann erscheint
Wenn der Schatten sich mit der Dunkelheit vereint
Wenn Angst die Hoffnung besiegt
Wenn man nirgendwo einen Ausweg sieht
Es ist das, was dann siegt
Wenn man den Sinn des Lebens aufgibt

 

 

 

Jeder kennt mein Lachen,
doch keiner weiß wie ich fühle.

Jeder hört was ich sage,
doch keiner weiß was ich denke.

Jeder ließt was ich schreibe,
doch keiner sieht meine Tränen.

Jeder meint mich zu kennen,
aber niemand kennt mich wirklich...!

 
 
 
Gib nicht auf,
auch wenn du ganz unten bist,
Gib nicht auf,
auch wenn du dich verloren fühlst,
Gib nicht auf,
auch wenn du denkst,
dass dich keiner mag.
Gib nicht auf,
auch wenn du deine große Liebe verloren hast.
Denn es kommt die Zeit,
wo du wieder im Mittelpunkt stehst,
wo dich wieder alle mögen,
wo wieder die ganz große Liebe da ist;
bloß denk daran...
GIB NICHT AUF !
Ich sitze auf einer Bank.
Es ist Herbst,
die Blätter fallen vom Baum.
Der Himmel ist bewölkt,
es sieht nach Regen aus.
Mich fröstelts leise.
Ich sehe dein Bild vor mir.
Dein Lachen, deine Augen.
Ich sehne mich so sehr nach dir.
Aber du,
du bist irgendwo an einem Ort,
den ich nicht erreichen kann.
Ich weiß nicht wo.
Diese letzten MInuten mit dir.
Mein Gott.
Ich kann nicht weinen,
mein Herz ist so unbeweglich,
so fremd in meiner Brust.
Ich begreife nicht,
wie das alles hat geschehen können.
Warum du,
warum ausgerechnet du?
TAGE WIE DIESER...

Es sind Tage wie dieser, die
ich hasse.
Es sind Tage wie dieser, an
denen ich meine Wut an mir
und meinen Körper auslasse.
Es sind Tage wie dieser, wo
ich nicht mehr denken kann...
vor Schmerzen.
Es sind Tage wie dieser, da
spüre ich kaum noch das
Leben in meinem Herzen.
Es sind Tage wie dieser, da wünsche ich mich einfach
nur noch fort.
Es sind Tage wie dieser, an
denen tragen mich meine
Gedanken zu einem anderen
schwarzen und kalten Ort.
Es sind Tage wie dieser,
da sehne ich mich nach dem Tot.
Es sind Tage wie dieser, da
weine ich nur noch rot.
Es sind Tage wie dieser, wie
jeder andere auch.
Es sind Tage wie dieser, an
denen zerschneide ich das
Fleisch auf meinem Bauch.
Es sind Tage wie dieser, die
dies Leben, mein Leben, so
traurig machen.
Es sind Tage wie dieser, da
könnte ich über mich und
meinen Egoismus nur noch
lachen.
Es sind Tage wie dieser, da
halte ich mich wie so oft
für verrückt.
Es sind Tage wie dieser, da
zerstöre ich mich...
Stück für Stück.
Es sind Tage wie dieser, die
ich am aller wenigsten mag.

Es sind Tage wie dieser, doch
so ist bei mir jeder Tag.
ICH
Ich sitze hier und bin allein, denn niemand will bei mir sein.
Ich sitze hier und bin allein, denn niemand will es mit mir teilen.
ich sitze hier und bin allein, denn niemand will so wie ich sein.
ich sitze hier und bin allein, denn niemand will für mich da sein.
Ich sitze hier und bin allein, denn niemand will mit mir tauschen.
Ich sitze hier und bin allein, denn alle wollen das ist alleine bin,
sonst würde ich nicht hier sitzen und dies‘ schreiben!